Berufs- und Studienorientierung

Schule berei­tet auf das Leben vor. Dementsprechend zieht sich unser Programm zur Berufsorientierung durch die Jahrgangsstufen 4 –10.

 

Viele SchülerInnen und Schüler wis­sen nicht genau, wel­chen Beruf sie nach der Schule ergrei­fen, ob sie eine Ausbildung machen oder ein Studium begin­nen sol­len. Oft sind ihre Vorstellungen dar­über, wel­che Berufe es gibt und wor­in die eige­nen Interessen und Talente lie­gen, noch unge­nau. Daher sol­len unse­re Schülerinnen und Schüler vie­le prak­ti­sche Erfahrungen sam­meln und sich in ver­schie­de­nen Berufsfeldern aus­pro­bie­ren.

 

In Praxiskursen bekom­men unse­re Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, durch prak­ti­sches Arbeiten Handwerksberufe ken­nen­zu­ler­nen. In der 8. Jahrgangsstufe besu­chen sie im Laufe des Schuljahres ver­schie­de­ne die­ser Kurse in Innungen oder aus­ge­wähl­ten Betrieben. Auf die­se Weise erwei­tern sie ihr Wissen über Berufe. So fällt Ihnen die Wahl geeig­ne­ter Praktikumsplätze in den Jahrgangsstufen 9 und 10 leich­ter.

 

 

 

Berufsberatung

Ein wesent­li­ches Ziel in den Klassenstufen 7 – 10 ist es, den Schülerinnen und Schülern einen indi­vi­du­el­len Übergang in die Berufswelt zu ermög­li­chen. Bei die­ser Aufgabe wer­den unse­re Schülerinnen und Schüler von einem pro­fes­sio­nel­len Team von Beraterinnen und Beratern unter­stützt:

 

 Die Aufgaben sind

  • Berufliche Orientierung unter Einbeziehung der Praxiserfahrungen und der Potentialanalyse,
  • Aufzeigen digi­ta­ler Angebote zur Berufswahlentscheidung,
  • Unterstützung in der akti­ven Bewerbungsphase,
  • Vorbereitung auf Einstellungstests und Vorstellungsgespräche,
  • Skizzieren schu­li­scher Anschlüsse,
  • Mitteilung über freie Ausbildungsplätze durch die Jugendberufsagentur

 

Die Berufseinstiegsbegleiter:

 

Die Berufseinstiegsbegleiter der Stiftung Grone-​Schule sind seit dem Schuljahr 2014/​2015 an unse­rer Stadtteilschule tätig. Sie unter­stüt­zen hier im Schuljahr 2019/​2020 indi­vi­du­ell aus­ge­wähl­te Schülerinnen und Schüler

  • bei der Bewältigung per­sön­li­cher Probleme,
  • bei der Suche nach pas­sen­den Praktika,
  • bei geziel­ten, gemein­sa­men Messebesuchen,
  • beim Finden eines pas­sen­den Berufes,
  • beim Erreichen des Schulabschlusses,
  • bei der Ausbildungsplatzsuche und beim Bewerbungsverfahren,
  • in der ers­ten Zeit einer Berufsausbildung.

 

 

Praxiserfahrungen

Erste Praxiserfahrungen sam­meln unse­re SchülerInnen in den ver­bind­li­chen Ganztagskursen ab der U‑Stufe (4.–6. Klasse). Dort wer­den inter­es­sens­ge­neig­te Kurse aus unter­schied­li­chen berufs­vor­be­rei­ten­den Bereichen gewählt. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, aus dem Bereich Sport und Bewegung, Musik und Kunst,

Handwerk und Technik sowie Gesundheit und Soziales zu wäh­len. Dabei sind zum Beispiel Kurse wie Basketball, HipHop-​Tanz, Video- und Fotokurse, Schach, Fischertechnik, Computerkurse oder Yoga.

 Betriebsbesichtigungen, Praxiskurse der Handwerkskammer, Praxiserfahrungen durch die Angebote unse­rer Kooperationspartner, Interessen gelei­te­te Messebesuche, die Arbeit in ver­schie­de­nen Schülerfirmen, diver­se berufs­prak­ti­sche Angebote sowie zwei Praktika in Jahrgang 9 und 10 erwei­tern das Spektrum an beruf­li­chen Eindrücken.

 

Praxiskurse

Die Praxiskurse fin­den in Kooperation mit der Handwerkskammer Hamburg, mit den Ausbildungszentren der Hamburger Innungen sowie aus­ge­wähl­ten Hamburger Betrieben statt.

Inhalte der Kurse: 

  • Herstellen eines Werkstücks unter fach­kun­di­ger Anleitung
  • Informationen zum jewei­li­gen Berufsbild
  • Wertvolle Tipps: Wo und wie fin­de ich einen Ausbildungsplatz?
  • Wie bewer­be ich mich im Handwerk?

 

 

Praktika

Girl’s Day und Boy’s Day in den Klassenstufen 5,6 und 7

Junge Frauen und jun­ge Männer ori­en­tie­ren sich häu­fig an so genann­ten Frauen- bzw. Männerberufen. Im Rahmen die­ser ein­tä­gi­gen Praxiserfahrung kön­nen sich Mädchen unse­rer Klassen 5 bis 7 über Berufe infor­mie­ren, die von Frauen eher sel­ten gewählt wer­den. Auch Jungen nut­zen die­sen Tag, um für Männer eher unty­pi­sche Berufe ken­nen­zu­ler­nen. Für die Teilnahme erhält jede/​r ein Zertifikat.

 

 Werkstatttage 8

Im Jahrgang 8 fin­den ver­bind­lich fünf außer­schu­li­sche Werkstatttage statt. Hier arbei­ten die Schülerinnen und Schüler sechs Stunden pro Tag in zwei ver­schie­de­nen Berufsfeldern. Diese Werkstatttage die­nen in ers­ter Linie dem Kennenlernen der Arbeitswelt und der Vorbereitung der bei­den Praktika in Jahrgang 9 und 10. Im Anschluss an die Werkstatttage bekom­men alle Schülerinnen und Schüler ein indi­vi­du­el­les Feedback.  http://servicestelle-boso.de/

 

Blockpraktikum in Jahrgang 9

In Jahrgang 9 fin­det ver­pflich­tend ein drei­wö­chi­ges Blockpraktikum statt. Hier soll gezielt in einem selbst bestimm­ten Berufsbilde in der frei­en Wirtschaft gear­bei­tet wer­den. Im Rahmen die­ses Praktikums erstel­len die Schülerinnen und Schüler einen Praktikumsbericht.

In die­sem Praktikumsbericht erar­bei­ten die Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung des Betriebs eine betrieb­li­che Praxisaufgabe die schrift­lich fest­ge­hal­ten wird. Dies kann eine Tätigkeit aus ihrem Beruf sein, wie z.B. ein Ölwechsel in einer KFZ-​Werkstatt oder das Backen eines Brotes in einer Bäckerei. Diese Praxisaufgabe ist die Grundlage der Praxisorientierten Prüfung (POP-​Prüfung) für den Ersten all­ge­mein­bil­den­den Schulabschluss (ESA)

 Im Anschluss an das Praktikum stel­len die Betriebe den Schülerinnen und Schülern eine Betriebliche Beurteilung aus.

 

Blockpraktikum in Klasse 10

In Klasse 10 fin­det ein wei­te­res drei­wö­chi­ges Praktikum statt. Zu die­sem Zeitpunkt soll­te sich, mit Unterstützung der Berufsberater, nach Möglichkeit bereits eine beruf­li­che Zielrichtung ent­wi­ckelt haben, die nun im Rahmen des Praktikums genutzt wer­den kann, um sich als zukünftige/​r Auszubildende/​r zu emp­feh­len. Auch wer von den Leistungen her nach Klasse 10 die Oberstufe besu­chen wird, soll­te hier bereits gezielt wäh­len, um sich in höher qua­li­fi­zier­ten Berufen umzu­schau­en. Die Zehntklässler stel­len nach ihrem Praktikum den Schülerinnen und Schülern aus dem 7. und 8. Jahrgang ihren Praktikumsplatz vor, damit die Schülerinnen und Schüler die­ser Stufen einen guten Überblick über sehr loh­nens­wer­te Praktikumsplätze erhal­ten.

Im Anschluss an das Praktikum stel­len die Betriebe den Schülerinnen und Schülern eine Betriebliche Beurteilung aus.

BARCLAYCARD /​ Jugendberufsagentur (Adresse) /​/​ BIZAnsrechpartenr

 

Messebesuche/​Betriebsbesuche

Die Schülerinnen und Schüler unse­rer Schule besu­chen in unter­schied­li­chen Jahrgängen ver­schie­de­ne Berufswahl-​Messen (z.B. Mädchenwirtschaft, Talente kom­pakt, Vocatium, Handwerkswelten/​Lehrstellenbörse) und haben dort die Möglichkeit, sich unkom­pli­ziert mit unter­schied­lichs­ten Firmen, Betrieben und Innungsvertreterinnen und ‑ver­tre­tern über Berufsbilder, Praktikums- und Ausbildungsplätze oder Einstellungschancen zu unter­hal­ten.

 Außerdem besu­chen die Schülerinnen und Schüler des ach­ten Jahrgangs das Berufsinformationszentrum (BIZ). Dort gibt es alle Informationen, die die Schülerinnen und Schüler für die Praktikums- und Berufswahl brau­chen.

 Darüber hin­aus koope­rie­ren wir als Schule mit Unternehmen aus Harburg und Umgebung, die unse­ren Schülerinnen und Schülern ver­schie­de­ne Angebote unter­brei­ten.

 

Unsere Kooperationspartner

BIZ/​ Barclay-​Card  

 

 

 

Das BOSO – Team:

  • Jugendberufsagentur (JBA) – Andrea Sander
  • Kooperierende Berufsschule BS13 – Barbara Mitschke, Lennart Petersen und Tobias Kalbacher
  • Die Berufseinstiegsbegleiter (BerEb) der Grone-​Stiftung – Suzanne Messink und Christian Herpel
  • Koordinierende Lehrkraft unse­rer Schule– Jan Neumann (jan.neumann@sms.hamburg.de)
Informationen zur Studien- und Schulberatung an Ihrer Schule finden Sie hier. informieren sie sich auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit